Individuelle Lernzugänge ermöglichen – materialgestütztes Lernen mit Steckbrettern

WM_16

Michael Katzenbach, Christa Schmidt, Michael Vonderbank / MUED e.V., Berlin

Individuelle Lernzugänge ermöglichen – materialgestütztes Lernen mit Steckbrettern

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können im Workshop in Gruppen Lernumgebungen erproben, die u. a. durch die Nutzung von Steckbrettern allen Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu mathematischen Fragestellungen ermöglichen sollen und gleichzeitig Angebote zum Entdecken neuer Zusammenhänge machen. Die Begrenztheit des Materials fördert die Loslösung von den Steckbrettern bei der Fortsetzung von Mustern oder bei der Bestätigung von Hypothesen und bereitet so den Aufbau mentaler Strukturen vor.

Bei der Erprobung kann u. a. über folgende Fragen diskutiert werden:

  • Bietet die Lernsituation allen Schülerinnen und Schülern meiner Lerngruppe eine Einstiegsmöglichkeit?
  • Gibt es Bearbeitungsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Niveaus?
  • Gibt es Möglichkeiten zu Entdeckungen?
  • Wie kann eine Lösung vom konkreten Material unterstützt werden?
  • Wie können Arbeits- und Lernprozesse dokumentiert werden?
  • Welche Möglichkeiten für individuelle Produkte ergeben sich?
  • Wie können handelnde Aktivitäten mit dem Erwerb allgemeiner Kompetenzen verbunden werden?

Im Anschluss an die Erprobung können Erfahrungen aus der Arbeit oder auch neue Ideen für den Unterricht ausgetauscht werden. Eine Fragestellung für die Diskussion ist, inwieweit Erfahrungen mit einem solchen Material eine verständnisvolle Nutzung von Software vorbereiten kann.