Von Kirchenfenstern zur Japanischen Tempelgeometrie – eine Anregung für den Mathematikunterricht in 9. und 10. Klassenstufe

WM_12

Günter Dreeßen-Meyer, Berlin

Von Kirchenfenstern zur Japanischen Tempelgeometrie – eine Anregung für den Mathematikunterricht in 9. und 10. Klassenstufe

Die Geometrie ist weitgehend aus dem RLP verschwunden. Dennoch bilden geometrische Objekte wie Kirchenfenster und Sangakus eine hervorragende Basis für die Anwendung zentraler Inhalte des Mathematikunterrichts, z.B. der Satz des Pythagoras und das Lösen von Gleichungen. Der Übergang von der Analyse der Aufgabenstellung zur Entwicklung eines Lösungsansatzes und dann zur Erstellung der Lösung ist bei diesen meist auch ästhetischen Objekten durch unsere Schülerinnen und Schüler gut zu bewältigen. Sinnvolle Hilfsmittel sind dabei ein DGS und ein CAS.